Freiklang – Improvisation zwischen Ka und C

- experimentelle Tendenzen aus den Bereichen Musik, Performance und bildender Kunst mit einer Ausstellung zu unterschiedlichen künstlerischen Aktionen in Karl-Marx-Stadt und Chemnitz -

Ein gemeinsames Projekt von „Jazzclub Fuchs“ e.V. Chemnitz , B.I.G .e.V. Chemnitz sowie der „Blues & More Initiative“.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes, außerdem mitfinanziert durch den Kulturraum der Stadt Chemnitz sowie mit freundlicher Unterstützung durch den Kfz-Meisterbetrieb Bondzio.

Sonnabend, 17. März 2018
Weltecho, Annaberger Str. 24, 09111 Chemnitz
Eintritt: frei


18.00 Uhr / Podiumsdiskussion / CAFÉ
Orientiert am Konzept zum Stadtjubiläum 2018 „875 Jahre Stadt Chemnitz“  werden wir zum Start des Jubiläumsjahres in einer Talkrunde die damaligen Chemnitzer Protagonisten und Rezipienten, die mit den Anfängen der alternativen und freien Musikszene in Chemnitz, respektive Karl-Marx-Stadt, vertraut sind, nach ihren Erinnerungen, Beweggründen, Erfahrungen und ihren heutigen Aktivitäten befragen.

In einer von Friedrich Naumann und Alexander Pehlmann moderierten Runde sind u.a. Steffen Gullymoy Geißler, Frank Maibier, Gregor Kuhn, Jan Kummer, Frank Raßbach, Joe Sachse, die ihre Erfahrungen austauschen, berichten und diskutieren. Damit werden so illustre Bands wie Kartoffelschälmaschine, Die Gehirne, Vaginentraum (VT) und AG Geige lebendig.

20:00 Uhr / Vernissage / GALERIE
Die Ausstellung dokumentiert die Chemnitzer Entwicklung im Bereich der Freien Musik und Performance mit ihren Akteuren im historischen Kontext (DDR – Wende – Gegenwart) Einführung: Matthias Zwarg

21:00 Uhr / Konzert / CAFE

Jo Sachse und BiXXX
Mit diesem Konzert schließt der Abend ab und zieht einen Bogen zur zeitgenössischen improvisierten Musik in Chemnitz.

Dienstag, 27. März 2018
Weltecho, Annaberger Str. 24, 09111 Chemnitz
Eintritt:  15,00 / 8,00 €


20:00 Uhr / Konzert / CAFE
Mette Rasmussen (DK) – Chris Corsano (USA)

Die dänische, in Trondheim, Norwegen, wohnende Altsaxophonistin Mette Rasmussen und der amerikanische Drummer haben sich als Duo in den letzten Jahren kontinuierlich weiter entwickelt.

Das Wechselspiel zwischen Rasmussen und Corsano ist organisch, fließend und erfinderisch, trotz ihrer unterschiedlichen Ansätze. Rasmussen minimalistische Sonic Searches und Ihr singender Klang, besonders auf den kurzen Stücken, zwingen Corsano, sein ekstatisches, kraftvolles Spiel in nuancierte, zarte Gesten zu destillieren. Aber häufig schaffen beide eine gemeinsame Basis in einer intensiven Form des Zusammenspiels, indem sie sich gegenseitig durch brillantes, charismatisches Spielen herausfordern das sogar bewegte, lyrische Elemente enthält. Dennoch versucht das Duo eine expansive Sprache, sich von allen gängigen Formen des Spielens zu befreien und sucht nach neueren, freien Formen des Spiels, skizzieren abstrakte und reiche Texturen.

Das profunde Verständnis von Rasmussen und Corsano über die Kraft freier, kreativer Musik ist beeindruckend. (Eyal Hareuveni)

„Wer je die Körperlichkeit von brachialem Energy-Playing gespürt hat, hier war sie unmittelbar,“ schrieb Julian Weber in der Tageszeitung über ihren Auftritt beim Kopenhagen Jazz Festival 2014.

Donnerstag, 05. April 2018
Weltecho, Annaberger Str. 24, 09111 Chemnitz


20:00 Uhr / Film / CAFE
AG Geige – ein Amateurfilm D 2012 / 80 min
von Carsten Gebhardt

Donnerstag, 19. April 2018
Weltecho, Annaberger Str. 24, 09111 Chemnitz
Eintritt:  15,00 / 8,00 €

 
20:00 Uhr / Finissage / CAFE
Conny Bauer (Pos.) - Matthias Bauer (Bass)

Der Posaunist Conny Bauer und der Bassist Matthias Bauer haben bereits in verschiedenen Besetzungen miteinander improvisiert. Nun haben sie sich zu einem Duo zusammengefunden, um mit ihren ureigenen, unverwechselbaren Klängen neue Formen des Dialogs zu erkunden. Hier treffen unterschiedliche musikalische Biografien aufeinander, die ihre Neugier und die Freude am Zusammenspiel eint.

Samstag, 02. Juni 2018
Improvisations-Marathon in Chemnitz mit B.I.G. e.V. Chemnitz

Freitag, 22. Juni 2018                                                                                    
Neue Sächsische Galerie, Moritzstraße 20, 09111 Chemnitz
Eintritt: 15,00 / 8,00 €

20.00 Uhr / Ernst Reijseger – Cello


Reijseger beschäftigt sich seit mehr als 4 Jahrzehnten mit improvisierter Musik. Dabei sammelte er unter anderem mit Derek Bailey, Martin van Duynhoven, Alan Purves und Gerry Hemingway, aber auch mit Tanz- und Theatergruppen einschlägige Erfahrungen.

Während der 1980er Jahre spielte er im Amsterdam String Trio, im Theo Loevendie Consort, im Septett von Guus Janssen, dem Arcado String Trio und im Orchester des Instant Composers Pool.


Ende der 1980er gründete Reijseger zusammen mit Saxophonist Michael Moore und Schlagzeu-ger Han Bennink das Trio Clusone 3, mit dem er sechs CDs einspielte; daneben trat er auch mit Joëlle Léandre, Albert Mangelsdorff, Louis Sclavis, Georg Gräwe (The View from Points West 1991), Simon Nabatov, Ig Henneman, Boi Akih, Trilok Gurtu und Mola Sylla auf. Auch war er an mehreren Weltmusik-Projekten mit Musikern aus Sardinien, der Türkei, dem Iran, den Molukken oder aus Argentinien beteiligt.

In den letzten Jahren hat er auch Filmmusik, insbesondere für Filme von Werner Herzog, geschrieben (White Diamond, Cave Of Vorgotten Dreams).

„Ich denke in Musik, ich kann selbst beim Geschirrabwaschen in Phrasierungen und musikali¬schen Konstruktionen denken… Was Musik für mich ist? Ja, am Ende ist sie ein Nichts. Eine Illusion. Aber eine, die mich vollkommen beschäftigt.“ (Nach Interview mit Tilman Urbach in Fono Forum 02/15)